Ess-Störungen

Hilfe bei Anorexie, Bulimie und Binge-Eating

Für Menschen mit Ess-Störungen hat Essen nichts mit Genuss zu tun. Sich aufs Essen freuen, sich ein gutes Essen gönnen, das wohlige Sattsein danach – solche Erfahrungen sind den Betroffenen verloren gegangen. Für sie ist Essen oder Nicht-essen zu einem Zwang geworden. Hunger, Essanfälle, Erbrechen, exzessiver Sport oder Missbrauch von Medikamenten: Weder das Elternhaus macht krank noch sind die Betroffenen schuld. Ess-Störungen sind Erkrankungen, bei denen biologische, psychologische und soziokulturelle Einflüsse zusammenwirken.

Dieses Buch erklärt einfühlsam, wieso das so ist und was man selbst als Betroffener, Angehöriger oder Lehrer tun kann. Der Ratgeber bietet Unterstützung und erklärt, welche Anzeichen es geben kann und welche Therapien sich eignen.

Stiftung Warentest: Ess-Störungen, Hilfe bei Anorexie, Bulimie und Binge-Eating; 2013, 18,90 EUR, ISBN 978-3-86851-137-6.

Das Klima Kochbuch

Viel wird über den Klimawandel berichtet, herkömmliche Glühbirnen werden ausgetauscht, das 3-Liter-Auto kommt, doch dass auch unsere Ernährung das Klima beeinflusst, ist den wenigsten bekannt. Unsere Essgewohnheiten verursachen rund zwanzig Prozent aller Treibhausgase in Deutschland. Neben der Erzeugung unserer Lebensmittel trägt auch deren Verarbeitung, Transport, Vermarktung, Zubereitung und Abfallbeseitigung ihren Anteil bei.

Kein Brot für die Welt

Die Zeiten der gesicherten Welternährung gehen zu Ende. Im Jahr 2009 hungerten weltweit eine Milliarde Menschen, täglich sterben rund 25 000 Kinder unter fünf Jahren an Hunger. Hierzulande sind die Lebensmittelmärkte noch gut bestückt, doch weltweit sind die Getreide- und Reisreserven bereits aufgebraucht. Die Gründe dafür sind zahlreich: Der Klimawandel trägt zu Missernten, Wasserknappheit und Wüstenbildung bei, die „Lust auf Fleisch" treibt die Getreidepreise in die Höhe, die Artenvielfalt reduziert sich dramatisch, die Bodenfruchtbarkeit sinkt, und auch zwischen Tank und Teller, zwischen Acker- und Bauland gibt es inzwischen einen Konkurrenzkampf. 

Zusatzstoff-Ampel - E-Nummern, Farbstoffe & Co. – schädlich oder unbedenklich

Ein wichtiges Hilfsmittel zur Beurteilung von verpackten Lebensmitteln ist die Zutatenliste. Sie gibt Informationen über die Zusammensetzung des Produktes, Angaben zum Nährwert und Kaloriengehalt und zu weiteren Lebensmittelzusatzstoffen, den E-Nummern.
Durch den Einsatz von Lebensmittelzusatzstoffen werden Lebensmittel beispielsweise gesüßt, gefärbt oder konserviert. Der interessierte Verbraucher kann sich mit diesem Buch einen Überblick verschaffen und leichter entscheiden, welche Produkte er guten Gewissens essen oder trinken kann.

Soziale Ungleichheit und Gesundheit - Erklärungsansätze und gesundheitspolitische Folgerungen

Was ist die Ursache dafür, dass sozial benachteiligte Menschen häufiger und schwerer erkranken? Ein europäisches Forscherinnen- und Forscherteam hat sich über mehrere Jahre mit dieser Frage befasst und versucht, Erklärungen zu finden. Die Ergebnisse sind in dem Buch „Soziale Ungleichheit und Gesundheit“ zusammengefasst. Gezielt weisen die Autoren auf praktische Lösungsmöglichkeiten für die Präventionspolitik hin.