Vitamin- und Mineralstoffe

DGE veröffentlicht neue Referenzwerte für Folat

Folat ist ein wasserlösliches Vitamin. Der menschliche Körper braucht Folat, damit neue Zellen sich bilden und wachsen können. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) hat die Referenzwerte für die Zufuhr von Folat aktualisiert. Die neue Bewertung der wissenschaftlichen Literatur ergibt für Jugendliche und Erwachsene eine empfohlene Zufuhr von 300 µg Folat pro Tag. Bei Schwangeren und Stillenden beträgt die empfohlene Zufuhr wegen eines erhöhten Bedarfs 550 µg beziehungsweise 450 µg Folat pro Tag.

In Deutschland liegt die Folatzufuhr mit im Mittel etwa 200 µg pro Tag unter der empfohlenen Zufuhr. Das muss nicht sein, denn viele von Natur aus vitaminreiche Lebensmittel liefern ausreichend Folat, um die empfohlene Zufuhr durch die Ernährung zu erreichen. Grünes Gemüse enthält viel Folat, vor allem Blattgemüse wie Spinat und Salate, die in den Sommermonaten in Deutschland Saison haben. Um das gegenüber Hitze, Licht und Luft empfindliche Folat zu schützen, sollte das Gemüse beim Zubereiten nur kurz und unzerkleinert gewaschen, gedünstet statt gekocht und nicht warm gehalten werden. Auch Tomaten, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Orangen, Sprossen und Weizenkeime sowie Kartoffeln, Leber und Ei liefern reichlich Folat. Aufgrund der verzehrten Mengen tragen auch Milchprodukte zur Folatversorgung bei.

Werden folatreiche Lebensmittel gezielt ausgewählt, können auch Schwangere und Stillende die höhere empfohlene Zufuhr erreichen, wobei Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel keine Leber essen sollten.

Unabhängig von der Ernährung sollten Frauen, die schwanger werden wollen oder könnten, sowie Schwangere im ersten Drittel der Schwangerschaft ein Präparat mit 400 µg Folsäure einnehmen. Folsäure ist die synthetisch hergestellte Form des Vitamins und hilft, Neuralrohrdefekten – das sind Fehlbildungen des Gehirns und Rückenmarks – beim Kind vorzubeugen.

Praxisbezogene Fragen und Antworten zu Folat hat die DGE in einem Papier zusammengefasst, das im Internet veröffentlicht ist. Die wissenschaftliche Ausarbeitung zu den aktuellen Referenzwerten für die Folatzufuhr ist ebenfalls kostenfrei zugänglich. Beides ist zu finden unter http://www.dge.de/rd/folat-ref.

 

Empfohlene Zufuhr für Folat

Alter

Nahrungsfolat

µg-Äquiva­lenta/Tag

Säuglingeb

0 bis unter 4 Monate

60

4 bis unter 12 Monate

85

 

Kinder

1 bis unter 4 Jahre

120

4 bis unter 7 Jahre

140

7 bis unter 10 Jahre

180

10 bis unter 13 Jahre

240

13 bis unter 15 Jahre

300

 

Jugendliche und Erwachsene

15 bis unter 19 Jahrec

300

19 bis unter 25 Jahrec

300

25 bis unter 51 Jahrec

300

51 bis unter 65 Jahre

300

65 Jahre und älter

300

Schwangerec

550

Stillende

450

a Berechnet nach der Summe folatwirksamer Verbindungen in der üblichen Nahrung (Folat-Äquivalente).

 

b Hierbei handelt es sich um Schätzwerte für gestillte Säuglinge.

 

c Frauen, die schwanger werden wollen oder könnten, sollten zusätzlich zu einer folatreichen Ernährung 400 µg synthetische Folsäure pro Tag in Form eines Präparats einnehmen, um Neuralrohrdefekten vorzubeugen. Diese zusätzliche Einnahme eines Folsäurepräparats sollte spätestens 4 Wochen vor Beginn der Schwangerschaft anfangen und während des 1. Drittels der Schwangerschaft beibehalten werden.



DGE aktualisiert die Referenzwerte für Calcium

Calcium ist ein lebenswichtiger Mineralstoff, mengenmäßig der bedeutsamste im menschlichen Körper. Fast einhundert Prozent des Calciums im Körper sind in Knochen und Zähnen enthalten. Calcium baut Knochen und Zähne auf und hält sie stabil.

Wie viel Calcium soll der Mensch täglich zuführen? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) hat diese Frage auf Basis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse beantwortet und die Referenzwerte für die Zufuhr von Calcium mit der Nahrung überprüft. Dabei bleiben die empfohlenen Zufuhrmengen für die meisten Altersgruppen unverändert. Am meisten Calcium benötigen wegen des starken Wachstums Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren mit 1200 mg pro Tag. Die empfohlene Calciumzufuhr für Erwachsene beträgt 1000 mg pro Tag. Geändert ist die empfohlene Zufuhr für Säuglinge im Alter von vier bis unter zwölf Monaten, sie beträgt jetzt 330 mg statt zuvor 400 mg, sowie die für Kinder von vier bis unter sieben Jahren mit 750 mg statt 700 mg.

Die empfohlene Zufuhr von Calcium können Menschen jeden Alters erreichen, indem sie natürlicherweise calciumreiche Lebensmittel essen. Gute Calciumlieferanten sind Milch und Milchprodukte außer Quark. Bereits ein viertel Liter Milch und zwei Scheiben Emmentaler Käse (50 bis 60 g) liefern mehr als 1000 mg Calcium.

Praxisbezogene Fragen und Antworten zu Calcium hat die DGE in einem Papier zusammengefasst, das im Internet veröffentlicht ist. Die wissenschaftliche Ausarbeitung zu den aktuellen Referenzwerten für die Calciumzufuhr ist ebenfalls kostenfrei zugänglich. Beides ist zu finden unter www.dge.de/rd/ca-ref.

 

Calcium – empfohlene Zufuhr

Alter

Calcium

mg/Tag

Säuglinge

0 bis unter 4 Monatea

04 bis unter 12 Monateb

 

220

330

Kinder

1 bis unter 4 Jahre

4 bis unter 7 Jahre

7 bis unter 10 Jahre

10 bis unter 13 Jahre

13 bis unter 15 Jahre

 

600

750

900

1100

1200

Jugendliche und Erwachsene

15 bis unter 19 Jahre

19 bis unter 25 Jahre

25 bis unter 51 Jahre

51 bis unter 65 Jahre

65 Jahre und älter

 

1200

1000

1000

1000

1000

Schwangerec

1000

Stillended

1000

a Hierbei handelt es sich um einen Schätzwert für gestillte Säuglinge.

b Hierbei handelt es sich um einen Schätzwert für die Calciumzufuhr über Frauenmilch und

Beikost.

c Schwangere < 19 Jahre 1 200 mg

d Stillende < 19 Jahre 1 200 mg



Vitamin- und Mineralstoffversorgung

Bei den meisten Vitaminen und Mineralstoffen nehmen die Deutschen genug auf. Das geht aus der Nationalen Verzehrsstudie II hervor. Kritisch ist jedoch die Zufuhr von Vitamin D, Folsäure, Jod, Calcium sowie bei Frauen im gebärfähigen Alter zusätzlich Eisen.
Die Vitamin-D-Zufuhr liegt bei 82% der Männer und 91% der Frauen unterhalb der Empfehlung. Besonders betroffen sind junge Erwachsene und Senioren.
Die Empfehlung für die Folsäurezufuhr wird von 79% der Männer und 86% der Frauen nicht erreicht. Je älter die Menschen, desto schlechter die Versorgung.
Die Jodzufuhr ist bei fast der gesamten Bevölkerung unzureichend (96% der Männer, 97% der Frauen), wenn kein Jodsalz verwendet wird. Die konsequente Verwendung von Jodsalz könnte dies deutlich verbessern; es würden dann „nur“ noch 28% der Männer und 53% der Frauen mit ihrer Aufnahme unter den Empfehlungen liegen.
Die durchschnittliche Calciumzufuhr liegt etwa in Höhe der Empfehlung (Männer: 1052 mg/Tag, Frauen: 964 mg/Tag). Dennoch erreichen insgesamt 46% der Männer und 55% der Frauen die empfohlene tägliche Zufuhr von Calcium nicht. Mit dem Alter sinkt die Aufnahme deutlich ab, so dass über 60% der Personen zwischen 65 und 80 Jahren weniger Calcium aufnehmen als empfohlen. Auch 74% der weiblichen Jugendlichen unterschreiten die Empfehlung für die Calciumzufuhr.
Die durchschnittliche Eisenzufuhr liegt bei Männern bei 14,4 mg/Tag und bei Frauen bei 11,8 mg/Tag. Insgesamt erreichen 14% der Männer und 58% der Frauen die empfohlene tägliche Zufuhr für Eisen nicht. Für Frauen im Alter bis zu 50 Jahren gilt eine erhöhte Zufuhrempfehlung von 15 mg/Tag. Bei dieser Personengruppe ist die Eisenaufnahme deutlich geringer als empfohlen: 75% erreichen die Empfehlung nicht. Junge Frauen im Alter bis zur 24 Jahren nehmen durchschnittlich nur die Hälfte der empfohlenen Eisenmenge auf.

Quelle: Max Rubner Institut (Hrsg.): Nationale Verzehrsstudie II, Ergebnisbericht Teil 2, 2008
http://www.was-esse-ich.de/uploads/media/NVSII_Abschlussbericht_Teil_2.pdf