IN FORM präsentiert sich auf der 20. Aachener Diätetik-Fortbildung

Neues Mitglied im wissenschaftlichen Beirat: Dr. oec. troph. Martin Hofmeister

Der VFED hat Herrn Dr. oec. troph. Martin Hofmeister als neues Mitglied in den wissenschaftlichen Beirat des VFED berufen.

Symposium „Ambulante Versorgung von mangelernährten Patienten – Eine Herausforderung! Vorschläge des Kompetenznetzwerks Enterale Ernährung“

Der Diätverband veranstaltete in Kooperation mit dem Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) am 24. Oktober 2012 in Berlin ein öffentliches Symposium zum Thema „Ambulante Versorgung von mangelernährten Patienten – Eine Herausforderung!“. Hier wurden die Vorschläge des interdisziplinären Kompetenznetzwerks Enterale Ernährung für eine sachgerechte Bewertung der Verordnungsvoraussetzungen von bilanzierten Diäten vorgestellt und mit Experten aus Ernährungsmedizin, ambulanter ärztlicher und pflegerischrn Versorgung diskutiert. Ein interdisziplinärer Ansatz und eine stärkere fachliche Vernetzung unter Beteiligung aller Fachgruppen hilft, die drängenden Herausforderungen einer patientengerechten ambulanten Versorgung mit medizinischer Ernährungstherapie zu bewältigen.

Die vollständige Pressemitteilung als PDF finden Sie hier:

Einheitliche Zulassungskriterien zur Zertifizierung

10.10.2011
In Zukunft werden neue und einheitliche Kriterien gelten, nach denen Absolvent(inn)en oecotrophologischer und ernährungswissenschaftlicher Studiengänge für die Zertifizierung bzw. Registrierung für die primärpräventive Ernährungsberatung zugelassen werden. In Zusammenarbeit der zertifizierenden / registrierenden Institutionen DGE, VDOE, VFED und QUETHEB wurden die Kriterien erstellt und mit den Hochschulen und Universitäten, die solche Studiengänge anbieten, abgestimmt.
Lesen Sie hier den Gesamttext:

Neuer VFED-Vorstand

16.09.2011
Bei der 19. Aachener Diätetik Fortbildung wählte die Mitgliederversammlung des VFED einen neuen Vorstand. Dieser nimmt zum 01.01.2012 seine Vorstandstätigkeit auf.

Lebensmittelverpackungen: Europäisches Parlament stimmt für übersichtlichere Kennzeichnung

01.08.2011
Verbraucher sollen beim Kauf von Lebensmitteln besser informiert werden, so das Ziel der neuen EU-Regeln zur Kennzeichnung von Lebensmitteln, die im Juli 2011 vom Parlament angenommen wurden. Unter anderem müssen der Energiegehalt sowie der Gehalt an Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß und Salz deutlich sichtbar auf Lebensmittelverpackungen angegeben werden.
Lesen Sie hier den Gesamttext:

Lebensmittel im Müll: Ein Fünftel des Einkaufs wandert in die Tonne

11.07.2011
Mehr als 20 Prozent der gekauften Lebensmittel landen im Müll. Pro Kopf sind das in Deutschland 80 Kilogramm.
Lesen Sie hier den Gesamttext:

Speziallebensmittel: Bessere Information der Verbraucher

20.06.2011
Die Europäische Kommission hat am 20. Juni 2011 einen Verordnungsentwurf angenommen, durch den die Verbraucher in der gesamten EU umfassender informiert und bessere und klarere Rechtsvorschriften geschaffen werden sollen.
Lesen Sie hier den Gesamttext:

Vermarktung von Babyflaschen mit Bisphenol A EU-weit untersagt

01.06.2011
Nach langem Ringen beugt sich die EFSA
Ab Juni 2011 dürfen keine Babyflaschen mehr verkauft werden, die mit der umstrittenen Chemikalie Bisphenol A hergestellt wurden. In der Produktion wird der Einsatz der Chemikalie bereits ab dem 1. März verboten.

Neue Leitlinie Schwangerschaftsdiabetes

15.05.2011
Mit der Veröffentlichung einer neuen Leitlinie für die Diagnose eines Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes) soll die Feststellung dieser Erkrankung verlässlicher werden.
Lesen Sie hier den Gesamttext:

Neue evidenzbasierte Leitlinie der DGE zur Kohlenhydratzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten

2011
In den letzten Jahren sind die Verbraucher durch einseitige Aussagen und widersprüchliche Botschaften bei Ernährungsfragen, wie die der optimalen Kohlenhydratzufuhr verunsichert worden.

Glinide weiterhin in Diabetestherapie einsetzbar Verordnungsausschluss für Glitazone

01.04.2011
Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und diabetesDE begrüßen die aktuelle Entscheidung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), den vollständigen Verordnungsausschluss der Glinide durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) abzuweisen.
Lesen Sie hier den Gesamttext:

Neue S3-Leitlinie Reizdarmsyndrom

10.03.2011
Eine neue S3-Leitlinie zur Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Reizdarmsyndroms ist unter http://www.dgvs.de/media/Leitlinie_Reizdarm_2011.pdf einzusehen.

Neue NICE-Richtlinien: Allergietest für Kinder und Jugendliche mit Verdacht auf Nahrungsmittelallergie

Die ersten Richtlinien für Nahrungsmittelallergie bei Kindern und Jugendlichen, die NICE*, das National Institute for Health and Clinical Excellence (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) herausgegeben hat, empfehlen Allergietests für die medizinische Grundversorgung und bevölkerungsnahe Massnahmen, um mögliche Nahrungsmittelallergien zu bestätigen.

Die Richtlinien sind (in englischer Sprache) einzusehen unter http://guidance.nice.org.uk/CG116

Lesen Sie hier den Gesamttext:

Kennzeichnung von Lebensmittelaromen neu geregelt

20.01.2011

Weiterhin genaues Hinschauen notwendig
Seit dem 20. Januar 2011 gelten in der Europäischen Gemeinschaft neue Vorschriften, wie Aromen in Lebensmitteln zu kennzeichnen sind. Die Bezeichnung „naturidentisches Aroma", die immer wieder für Verwirrung sorgte, ist künftig nicht mehr erlaubt. Die bisherigen Kategorien „naturidentische Aromastoffe" und „künstliche Aromastoffe" werden zu „Aroma" zusammengefasst. Aroma klingt harmloser, der Begriff „künstlich" wird auf diese Weise geschickt vermieden, und nicht alle Verbraucher wissen, dass es sich dabei in der Regel um ein künstliches Aroma handelt.

Vorschriften für Diabetiker-Lebensmittel aufgehoben

09.10.2010
Mit der 16. Verordnung zur Änderung der Diätverordnung werden die Vorschriften für Diabetiker-Lebensmittel aufgehoben. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) ist damit der Empfehlung der wissenschaftlichen Fachgesellschaften und des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) gefolgt.
Lesen Sie hier den Gesamttext: