Ernährungsbericht 2012

Der Ernährungsbericht wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung alle vier Jahre im Auftrag der Bundesregierung erstellt. Das Buch zeigt das Ernährungsverhalten der Bevölkerung Deutschlands auf.

Ernährungsmedizin

Nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer
„Lasst Nahrung eure Medizin sein und Medizin eure Nahrung" sagte schon Hippokrates, der altgriechische Philosoph und Arzt um 460 v. Chr. Heute nimmt das Wissen, wie Nahrung helfen kann, Krankheiten zu lindern oder gar zu vermeiden, ständig zu. Die moderne Ernährungsmedizin bewegt sich weg vom Schwerpunkt Mangelkrankheiten vermeiden und strebt stattdessen die Optimierung des Gesundheitszustands und die Verbesserung der Lebensqualität an.

Ernährungsmedizin und Diätetik

Ernährungsbedingte Erkrankungen nehmen kontinuierlich zu. Die Diätetik ist wesentlicher Bestandteil der Therapie vieler Krankheiten. Ernährungsfachkräfte und Ärzte finden in diesem bewährten Standardwerk eine gute Portion Wissen zum Lernen und Nachschlagen:

  • gut verdaulich durch exzellente Didaktik
  • reich an klinischen Bezügen und praktischen Hinweisen
  • auf dem neuesten Erkenntnisstand.

Ernährung in Prävention und Therapie: Ein Lehrbuch

Claus Leitzmann, Claudia Müller, Petra Michel, Ute Brehme, Thamar Triebel, Andreas Hahn, Heinrich Laube. Hippokrates Verlag 2009, 584 Seiten, 59,95 EUR, ISBN 978-3830453253

Taschenatlas der Ernährung

Der "Taschenatlas der Ernährung" bietet kompaktes Wissen für alle, die sich mit Ernährung beschäftigen. Auf jeweils einer Doppelseite werden sämtliche Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe beschrieben. Dabei wird der Besprechungstext mit Abbildungen auf der gegenüber liegenden Seite ergänzt. Auf Themen wie Energiehaushalt, besondere Ernährungsformen, Nahrungsmittelqualität und die Ernährung in bestimmten Lebenssituationen wird besonderer Wert gelegt. Der Taschenatlas ist ein schnelles Nach-schlagewerk, das kurz und umfassend Grund- und Fachwissen vermittelt. Es eignet sich für alle Wissensstufen in Ausbildung, den interessierten Laien sowie im Beruf.

Hans-Konrad Biesalski, Peter Grimm. Thieme Verlag, 5. Auflage 2011, 414 Seiten, 34,95 EUR, ISBN 978-3131153555

Ernährung und Fasten als Therapie

Ernährungsassoziierte Erkrankungen stellen die Hauptursache für Todesfälle dar, führen die beiden Herausgeber im Vorwort aus: Herz-Kreislauf-Krankheiten in Deutschland etwa zur Hälfte, Krebs zu einem Viertel. Ein explizites Kapitel zu Krebs und Ernährung findet sich jedoch nicht. Dabei wird dieser Zusammenhang intensiv erforscht, auf molekularbiologischer ebenso wie auf epidemiologischer Ebene (EPIC-Studie). Die Auswahl und Gewichtung der Themen  sind Schwachpunkt dieses im Übrigen sehr empfehlenswerten Fachbuches, das sich an Ärzte und Ernährungsfachkräfte wendet. Adipositas, das ernährungsmedizinische Problem schlechthin, wird auf zwölf Seiten abgehandelt, während der Hayschen Trennkost 27 Seiten zugestanden werden. Dabei räumt der Rezensent gerne ein, dass gerade dieses Kapitel außerordentlich gelungen ist und manche Vorurteile ausräumen kann.


Grundfragen der Ernährung

Cornelia A. Schlieper. Verlag: Handwerk und Technik, 20. Auflage 2010, 481 Seiten, 38,60 EUR, ISBN 978-3582044754

Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben

Der "Brockhaus. Ernährung" beantwortet alle Fragen rund ums gesunde Essen. Dieses Nachschlagewerk wurde von renommierten Ernährungswissenschaftlern und Medizinern erstellt und orientiert sich an den aktuellen und konkreten Bedürfnissen der Verbraucher. Es beinhaltet Informationen zur Lebensmittelkunde, Gesundheit, Küche, Diätetik oder Gewichtsreduktion: Von A bis Z werden die wichtigsten Fragen zu gesundem Essen beantwortet. Infokästen geben Antworten auf die häufigsten Alltagsfragen. Zahlreiche Abbildungen, Tabellen und Grafiken erläutern und ergänzen den Text und vermitteln wichtige weiterführende Fakten. Navigationshilfen stellen thematisch verwandte Stichwörter zu verschiedenen Gebieten zusammen und helfen so, ein Thema in seiner ganzen inhaltlichen Breite nachzuschlagen.

Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr

Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) (Hrsg). Umschau Buchverlag, Korr. Nachdruck 2008, 240 Seiten, 22,90 EUR, ISBN 978-3829571142

Nährwerttabelle der DGE

Heutzutage steht uns ein vielfältiges, fast unüberschaubar großes Angebot an Lebensmitteln und Gerichten zur Verfügung, aus dem wir wählen können. Menge und Zusammensetzung der Lebensmittel sind entscheidend für unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit sowie unser Wohlbefinden. Auf vielen Lebensmitteln sind nach wie vor keine oder nur unvollständige Nährstoffangaben vorhanden bzw. ist es nicht möglich, eine Kennzeichnung anzubringen, z. B. bei frischem Obst und Gemüse. Eine aktuelle Nährwerttabelle, die viele häufig genutzte Lebensmittel enthält, ist daher für die Auswahl und Beurteilung von Lebensmitteln sehr hilfreich.


Die große GU Nährwert-Kalorien-Tabelle 2010/2011

Diese Tabelle ist der erfolgreiche und bei Ernährungsexperten anerkannte Klassiker. Praktisch und benutzerfreundlich liefert sie wertvolle Informationen über alle wichtigen Inhaltsstoffe unserer Nahrung und berücksichtigt die aktuellen Referenzwerte der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) zur Nährstoffzufuhr. Das nach Lebensmittelgruppen sortierte Griff-Register und die vielen Sondertabellen z. B. für Diabetiker oder Allergiker bieten eine sehr gute Übersicht über zahlreiche Produkte.